12. April 2017

Neue Dimension der Wirkstoffverabreichung durch Mikronadelpflaster

Mikronadelpflaster auf einer Fingerkuppe

 

Mit klassischen Verfahren, wie zum Beispiel der Verabreichung von Wirkstoffen über Wirkstoffpflaster, können nur kleine und lipophile (fettliebende) Moleküle verabreicht werden, denn nur diese überwinden die Hautbarriere. Andere Wirkstoffe können daher bisher nur mit Spritzen injiziert werden.

Mit Hilfe von Mikronadelpflastern, auch Micro Array Patches genannt, kann diese Barriere überwunden werden. Die Mikronadeln durchdringen die oberen Schichten der Epidermis und umgehen somit das Stratum corneum, also die Barrierefunktion der Haut.

Funktion der Mikronadelpflaster

Der Wirkstoff wird dann in die vitale Epidermis gegeben. Somit können auch hydrophile (wasserliebende) und größere Moleküle durch die Haut transportiert werden. Ein großer Vorteil der Mikronadeln ist, dass man bei der Anwendung keinen Schmerz verspürt. Die Nadeln sind so kurz und dünn, dass sie nicht bis zu den Schmerzrezeptoren in der Dermis vordringen.

Zurzeit erforscht man viele verschiedene Formen von Mikronadeln. Dabei können die Nadeln massiv oder hohl sein. Entweder wird der Wirkstoff direkt in die Nadel eingearbeitet, oder aber die Nadel ist mit dem Wirkstoff überzogen.

Stärken der Mikronadelpflaster

Manche Nadeln lösen sich in der Haut auf, andere werden mit dem Pflaster wieder abgezogen, nachdem sie den Wirkstoff in die Haut abgegeben haben. Auflösende Mikronadeln haben den Vorteil, dass sie sich durch die Anwendung selber verbrauchen. So kann hinterher niemand aus Versehen von den spitzen Nadeln verletzt werden. Auch eine Infektion durch ungewollte Nadelstichverletzungen ist nicht möglich.

Typischerweise sind die Mikronadelpflaster nur ein bis wenige Quadratzentimeter groß. Sie haben bis zu 1000 Nadeln, die kürzer als ein Millimeter lang sind.

Ein wichtiges Anwendungsgebiet für Mikronadelpflaster ist im Bereich der Impfstoffe. Der Vorteil des Pflasters ist sein möglicher Einsatz auch und speziell in Entwicklungsländern, denn für die Verabreichung des Pflasters ist kein speziell geschultes Fachpersonal nötig. Zudem lässt es sich einfach lagern und verteilen.

Auch die IIS Innovative Injektions Systeme GmbH, eine Tochtergesellschaft der LTS, forscht intensiv an verschiedenen Mikronadelsystemen. Ihr Ziel ist, den Weg der Wirkstoffe in den Körper des Patienten noch kürzer und einfacher zu gestalten.

Bildquelle: LTS Lohmann Therapie-Systeme AG

Hintergrundwissen , ,
Team Redaktion
Autor: Team Redaktion

Tabletten, Spritzen und Zäpfchen sind jedem bekannt. Die LTS AG stellt seit 1984 intelligente Alternativen dazu her: Wirkstoffpflaster und orale Wirkstoff-Filme. Wir laden Sie ein, mit uns in diese Welt einzutauchen. Unser verantwortliches Redaktionsteam setzt sich zusammen aus Mitgliedern des Marketings und der F&E (Forschung & Entwicklung) – somit die richtige Mischung verschiedener Kompetenzen und Sichtweisen, um Ihnen den passenden Einblick zu verschaffen. Informieren Sie sich. Und kontaktieren Sie uns gerne!

Jetzt kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.